Der Kaprunerhof

0043 6547 7234 Arrival
« Home

Content:

Das Pinzgauer Rind – eine Delikatesse mit Geschichte

16. März 2012

Die Ahnen des Pinzgauer Rindes kamen bereits um 800 v. Chr. mit den Kelten in das heutige Stammzuchtgebiet der Hohen Tauern Salzburgs. In den verschied-
enen Tälern Salzburgs, Tirols, Kärntens aber auch in Bayern und der Steiermark etablierten sich unterschiedliche Schläge gescheckt, mit starker Braunfärbung manchmal auch schwarzen Varianten. Die meisten Vorfahren unserer Haustiere hatten einer ihrer Umgebung angepaßte Schutzfärbung. Frh. v. Mesnil beschreibt das Pinzgauer Rind 1857 als “entweder einfärbig braun oder mit weißem Bauch- und Rückenstrich”.

Jedoch treten auch immer wieder schwarz gezeichnete Tiere auf. Ebenso unter-schiedlich waren die Namen der Pinzgauer Rinder. Man kannte sie unter : Pinz-gauer, Pongauer, Salzburger Schecken, Mölltaler, Brixentaler, Tiroler Rücken-schecken, Traunsteiner oder Berchtesgadner. Mit der Gründung der ersten Züchtervereinigungen Ende des 19. Jahrhunderts wurde die “Pinzgauer Rasse” genau definiert. In den Zuchtzielen waren strenge Farbvorschriften festgelegt.

Die schwarz-weiß Variante hielt sich nur noch als sogenannte Glückskuh, die als Einzeltier auf jedem Hof gerne gesehen wurde. Die Zuchtverbände bevorzugten aber die kastanienbraune Farbe, sodass die schwarzen Pinzgauer heute schon
sehr selten sind. Eine weitere Besonderheit sind auch die genetisch hornlosen Pinzgauer Rinder, die sogenannten “Jochberger Hummeln”. Auch diese genetische Variante ist bereits aus der Geschichte bekannt. Nachweislich wurde das erste hornlose Kuhkalb 1834 beim Hallerwirt in Aurach (Tirol) geboren. Jedoch galten hornlose Rinder früher als verkrüppelt, da das Anbringen eines Joches zur Arbeit nicht möglich war. Auf ein schönes Horn wurde viel Wert gelegt.

Bereits 1820 wurden Pinzgauer Rinder nach Rumänien, Jugoslawien und und die Slowakei exportiert. In der österreichisch-ungarischen Monarchie war das Pinzgauer Rind die verbreitetste Rinderrasse. 1856 nahm eine Pinzgauer Kollektion an der Weltausstellung in Paris teil. 1873 brachte die Weltausstellung in Wien der Pinzgauer Rinderzucht abermals großes Ansehen. Besonders gefragt waren die auf Kummet und Stirnjoch ausgebildeten dreijährigen Pinzgauer Zugochsen. Die Zugleistung
war neben Milch und Fleisch ein erklärtes Zuchtziel. 1893 zog in München ein Pinzgauer Ochsenpaar die fünffache Last seines gemeinsamen Körpergewichtes und bewältigte dabei die Strecke von einem Kilometer in 8,5 Minuten. Nachgefragt
wurde den Pinzgauer Ochsen auch in Frankreich, wo sie wegen ihres besonders saftigen Fleisches geschätzt wurden.

Das Pinzgauer Rind wurde in den folgenden Jahrzehnten gezielt gezüchtet, wobei besonders auf die Fruchtbarkeit, Robustheit und Gesunheit geachtet wurde. Während des 2. Weltkrieges verloren die Pinzgauer Rinderzüchter ihre Eigenständigkeit und alle züchterischen Aktivitäten waren stark eingeschränkt. 1950 wurde die Arbeitsgemeinschaft der Pinzgauer Rinderzüchter gegründet. Das gesteckte Ziel war wiederum die Züchtung eines gesundes, wiederstandsfähigen, fruchtbaren und langlebigen Rindes, welches frohwüchsig, futterdankbar, anpassungsfähig, mastfähig ist und eine gute Milchleistung, sowie Arbeitsleistung erbringt.

Mit der zunehmenden Technisierung erübrigte sich das Zuchtziel “Arbeitsleistung”. Verstärkt wurde auf die Milch- und Fleischleistung geachtet. Die Änderung der Tierzuchtgesetze zwischen 1965 und 1971 hob bestehende Rassenbeschränkungen auf das bisweilen geschlossene Stammzuchtgebiet des Pinzgauer Rindes wurde rasch durch Umstellung auf andere Rinderrassen geschwächt. Die zunehmende Spezialisierung in der Landwirtschaft verlangte nach immer höheren Milch-leistungen. Deshalb wurde 1969 die Hereinnahme von Red Friesian-Blut zur Verbesserung der Milchleistung, Euterform und Melkbarkeit beschlossen. Die Kreuzungstiere sind nach wie vor in den Milchwirtschaftsbetrieben des Alpenvorlandes sehr beliebt. Dem Konzept standen aber ein Teil der Züchter im Berggebiet mit Skepsis gegenüber und behaarten auf der Reinzucht. Tierzuchtdirektor Dr. Josef Lederer erarbeitete das derzeit geltende Zuchtprogramm, welches wieder auf Reinzucht ausgerichtet ist. Im Ausland befinden sich zum Teil recht ansehnliche Pinzgauer Populationen, welche mit Ausnahme der Slowakei, Rumänien und Slowenien ausschließlich auf Fleisch gezüchtet werden. Das Pinzgauer Rind im österreichischem Stammzuchtgebiet präsentiert sich derzeit als leistungsbetonte Zweinutzungsrasse. Aufgrund der breiten genetischenVarianz ist es sowohl für die Milchproduktion als auch für die Fleischerzeugung geeignet.

Genussregion Pinzgauer Rind

Anlässlich des Rupertikirtages im September 2006 wurde das Pinzgauer Rind in den Reigen der Genuss-Regionen Österreich aufgenommen. Die von Lebensministerium, AMA und den Bundesländern gestartete Initiative stellt eine Vielfalt an hochwertigen regionalen Spezialitäten und die dazugehörenden Kulturlandschaften, in denen sie ihren Ursprung haben, in den Mittelpunkt.

Eine Genussregion wird definiert durch den jeweiligen landwirtschaftlichen Rohstoff, der in der Region weiterverarbeitet und in der Gastronomie/Hotellerie aktiv angeboten wird und entsprechende kulinarische Events statt finden. Zu den wichtigsten Zielsetzungen dieser Aktion gehört, Österreichs landwirtschaftliche Produktion für Konsumenten und Touristen erlebbar zu machen.

Dies erfolgt vor allem über die Auslobung der Genuss-Regionen mittels Schildern vor Ort und durch gezielte Information über die Bezugsmöglichkeiten der regionalen Spezialitäten, z.B. in Form von Einkaufsführern und Hinweisschildern (Betriebstafeln). Damit soll auch erreicht werden, dass die Bewohner dieses Landes noch stolzer auf ihre Bauern und deren Produkte werden

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Ihre persönlichen Daten

Ihr Kommentar

Non-binding inquiry online booking
Hotel in Kaprun, Salzburg : Sport-, Ski- & Wellness in Kaprun am Kitzsteinhorn

Non-binding inquiry